Neues auf diesen Seiten
 

Erbendorfer Mundart-Lexikon komplett überarbeitet!

Pünktlich zu Weihnachten ist es fertig geworden: Das neue Erbendorfer Mundart-Lexikon!

An der Oberfläche hat sich nicht viel geändert: das Layout war ja bisher bereits sehr benutzerfreundlich und schön anzuschauen. So habe ich beschlossen, das "Look and Feel", quasi das Gesicht des Lexikons größtenteils beim bisherigen Aussehen zu belassen. Ein paar kleine Verbesserungen (Menü, Navigation, Suche, Schriftart etc.) mussten sein, aber sonst ist alles wie gewohnt.

Hinter den Kulissen ist allerdings so gut wie alles neu:
  • eine komplett neu entworfene Datenbank
  • komplett neue Programme, die Ihnen die Daten anzeigen und
  • ganz neu entwickelter Verwaltungsbereich, mit dem alles bearbeitet und gepflegt wird
Und warum das Ganze?

Ganz einfach: Damit jeder Mundart-interessierte Leser alles Gesuchte noch schneller findet und das Sörfen im Erbendorfer Mundart-Lexikon noch mehr Spaß macht.

Kleine Fehlerchen, die sich evtl. im Zeitdruck noch eingeschlichen haben, bitte ich zu entschuldigen und noch besser, mir mitzuteilen, damit ich das dann schnell beheben kann.

Über Feedback zum neuen Lexikon freue ich mich sehr!

Viel Spaß damit wünscht
Stefan Eber

Nachts am Fischerberg

Zuschrift eines Lesers, gesucht wird ein Gedicht:

"... ich such a Gedicht aus meiner Kindheit. Glaub i kann es sogar noch würde es aber gern nachlesen . Es heißt 'Nachts am Fischerberg' wenn ich mi net irr. Könnt ihr mir helfen?"

Wer kann helfen? Informationen bitte ans Lexikon schicken.

Woher kommt dieser interessante Spruch?

Jemand hat folgende Frage ans Lexikon geschickt:

"Ist Ihnen die Redewendung "wëi da Kounz ind Niss" untergekommen? Wird bei uns in der Gegend (um Weiden) oft verwendet. Beispiel: "Kafft ei, wëi da Kounz ind Niss", will heißen: Gibt das Geld locker aus. Hab alle möglichen Leute gefragt, wo das herkommt, konnte mir aber keiner sagen!"

Vielleicht weiß aber jemand mehr?
 
 

Neue Wörter

Diese Wörter sind zuletzt zum Lexikon dazugekommen:
 
Mundart Bedeutung gefunden von
 
aaleng [à:leng] einlegen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
aasamma [à:sàmmæ] einsäumen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
aleng [a:leng] anziehen Reinhard Neumann aus Pressath
Alies [ali:s] Alois Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Allerhaaling [allæ-hà:ling] Allerheiligen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Allersölln [allæ-sòelln] Allerseelen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Ammasbeach [àmmæsbeæch] Armesberg Reinhard Neumann aus Pressath
Andres [ànndre:s] Andreas Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Beanpfoutschn [beæn-pfæudschn] Bärenklau Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Beichl [baichl] Bäuchlein, kleiner Bauch Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Bist [bist] Baptist Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Bldlbaam [bLdL-ba:m] Baum, an dem ein Heiligenbild angebracht ist Werner Graßer, Dr. aus Amberg
boaddad [boæddæd] bärtig Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Boaddada [boæddædæ] Bärtiger, Bartträger Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Böllerz [bòellæz] Schmutzfink, Bengel Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Bölmas [bòælmæs] großer Kopf Reinhard Neumann aus Pressath
boltschgan [boldschgæn] Stoff, der Falten wirft und sich schoppt Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Brässog [brässo:g] Pressack Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Breikouffm [braikouffm] sehr dicke Frau Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
bul [bul] Lockruf für Hühner Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Bulferlbisdoln [bulfæL-bisdoln] Pulverpistole für Fasching Reinhard Neumann aus Pressath
dahuzn [dæhu:zn] 1) hetzen, übereilen; 2) mit überhöhter Geschwindigkeit zu Tode kommen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
dampfln [dàmpfln] Aggregatszustand der Luft, feucht und miefig Richard Götz aus Weiden / Pressath
Dias [diæs] Andreas Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
dolzn [dolzn] torkeln, schwanken Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
dorad [doræd] schwerhörig, taub Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Dreegwuichala [dre:g-wuichælæ] durch Reiben der Hände entstehende kleine, dunkle Röllchen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Dröllerler [dròellælæ] zwei Hautlappen am Hals einer Ziege (gemeint ist nicht der Bart!) Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
duachramma [duæch-ràmmæ] durchräumen, Durchfall haben Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Echid [echi:d] Egidius Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
eidou [aidou] hinein tun Stefan Eber aus Schwetzendorf
eigraaln [aigrà:ln] sich anstrengen, sich Mühe geben Richard Götz aus Weiden / Pressath
eileichdn [ailaichdn] 1) hinein leuchten; 2) schnell trinken; 3) hineinfallen Stefan Eber aus Schwetzendorf
eirabbm [airabbm] hineingreifen (gezielt aber auch unabsichtlich) Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Elis [elis] Elisabeth Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Epflgruzl [epfl-gruzl] Apfelbutzen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Fëichala [fëi:chælæ] kleine Tierchen (Käfer, Würmer etc.) Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Feichala [faichælæ] Veilchen (also die eigentlichen lila Märzenveilchen) und Stiefmütterchen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Fëiwa [fëi:wæ] Fieber Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Fera [fe:ræ] Föhre, Kiefer Richard Götz aus Weiden / Pressath
feran [fe:ræn] aus Föhrenholz, Kiefernholz Richard Götz aus Weiden / Pressath
Flëichala [flëichælæ] kleine Fliegen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Flouerer [flouæræ] Flurwächter, Flurer Reinhard Neumann aus Pressath
flouern [flouæn] in der Gegend (in der Flur?) umherstreifen, sich draußen rumtreiben Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Foakoadn [foækoædn] Fahrkarte Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Forölln [foròelln] Forelle Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Fränzi [fränzi] Franziska Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Fuud, alte Fuud [fu:d] faule, schlampige weibliche Person Gerald Freundl aus Tirschenreuth
Ganserer [gansæræ] männliche Gans Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Gedou [gedou] 1) Getue; 2) Gesten, Bewegungen, Gehabe Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Gmëis [gmëis] Gemüse Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Gnaal [gnà:l] Lausbub Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
gnouchd [gnæuchd] nahe Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Gottsagga [godsaggæ] alter Ausdruck für Friedhof Richard Götz aus Weiden / Pressath
Goutl [goutl] Bonbon Richard Götz aus Weiden / Pressath
Gräbbs [gräbbs] Krebs Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Grambbas [gràmbæs] Schlingel, Spitzbube Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Grëich [grëi ch] Krieg Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Grëigl [grëigl] kleiner Krug Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Gripfer [gripfæ] Saukerl, widerspenstiger, widerborstiger, unbotmäßiger, gaunerhafter Mensch/Sache Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Grouch [grouch] Krug Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Groufawea [groufæwe:æ] Grafenwöhr Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Gruzerl [gru:zæL] kleines Kind Reinhard Neumann aus Pressath
Gschau [gschau] 1) der Blick; 2) das Aussehen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Gust [gusd] August Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Haaschiedl [hà:-schi:L] Heuballen Reinhard Neumann aus Pressath
hammschloipfm [hamm-schlåipfm] nach Hause schleppen Reinhard Neumann aus Pressath
hammzou [hammzou] heimwärts, auf dem Heimweg Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Haner [ha:næ ] Johanna Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Hauerl [hauæL] kleines Gartenwerkzeug (kein "Graal") Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Hehna [he:næ] Henne Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Heiner [hainæ] Heinrich Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Heitl [haitl] dünne Haut, Häutchen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Heitla [haitla] 1) Häutchen; 2) spaßig für einen schlaffen Busen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Herrgol numal! [heægol nummal] Herrgott nochmal! Stefan Eber aus Schwetzendorf
Herrgol! [heægol] Herrgott! Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Hewamm, dHewamm [hewamm] Hebamme Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Himmlvadderl! [himmlfaddæL] Um Himmels Willen! Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Hlde [hLde] Hildegard Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Hldegat [hLdegat] Hildegard Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
hoglbouchan [hoglbouchæn] aus Hainbuchenholz Richard Götz aus Weiden / Pressath
Hoglbouchana [hoglbouchænæ] derber Mensch Richard Götz aus Weiden / Pressath
Huwerd [huweæd] Hubert Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Iaferl [iæfæL] kleiner Ofen, Öfchen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Imaraad [immarà:d] Immenreuth Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Juli [juli] Julia, Juliane Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Kanneswei [kannæs-wai] Johanneswein Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Kath [kàt] Katharina Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Keawl [keæwl] kleiner Korb, Körbchen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Keiwlzëing [kaiwzëing] 1) Rindergeburtshilfe;2) im übertragenen Sinn auch "zähe, langwierige Angelegenheit" Reinhard Neumann aus Pressath
Kirsla [kiæslæ] Altköslarn Reinhard Neumann aus Pressath
Koapfm [koæpfm] Karpfen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Kouzn [kouzn] korpulente Frau (abwertend) Richard Götz aus Weiden / Pressath
Kuapfdëichl [kuæpfdëichl] Kopftuch Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Kullesch [kulesch] Kohlenschlacke Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Kuni [ku:ni] Kunigunde Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Lëichd [lëichd] Licht Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Lener [le:næ] Magdalena, Lena Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Loiddan [loiddæn] Leiter Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Madderl [màddæL] Marterl, Gedenkstein/-bild für einen verunglückten Menschen an der Unglücksstelle Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Mathld [mathLd] Mathilde Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Middoochleiddn [middo:ch-laiddn] Zwölfuhrläuten (Kirchenglocken) Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Miersner [mi:æsnæ] Mesner Reinhard Neumann aus Pressath
Muas [muæs] Moor; auch Moos Thomas Herfort aus Erbendorf
Nani [nàni] Anna Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Niggl [niggl] Zehnpfennigstück Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Nosada, a Nosada [nosædæ] ein Mensch mit einer auffällig großen Nase Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
nouchibäwan [næuchi-bäwæn] nachplappern, nachäffen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
oichi [oichi] hinunter, hinab Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
oizindn [oizindn] hinunterfallen, hinunterstürzen Reinhard Neumann aus Pressath
Oschba [o:schba:] Abspann, Hessenreuther Berg Reinhard Neumann aus Pressath
oschbozn [oschbozn] Fachausdruck beim Schafkopfen Richard Götz aus Weiden / Pressath
oschln [o:schLn] abschälen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Osd [o:sd] Ast Stefan Eber aus Schwetzendorf
Ouanringl [æuæn-ringl] Ohrring Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
ozagln [ozà:gln] sterben (eines langsamen oder qualvollen Todes) Richard Götz aus Weiden / Pressath
Pfenninggracherla [pfänning-grachælæ] die kleinsten Silvesterkracher Reinhard Neumann aus Pressath
Pfoahuaf [pfoæhuaf] Pfarrhof Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Pfoarakechi [pfoæræ-kechi] Pfarrersköchin Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Pföll [pfòell] Pfahl, Pfosten Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Ringlo [ringlo] Reneklode, Reineclaude (Prunus domestica), große Pflaumenart Reinhard Neumann aus Pressath
Rosl [rosl] Rosa, Rosina, Rosalie Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Rotzerl [rozæL] Butterpilz, ein Schmierröhrling, (Suillus Luteus) Reinhard Neumann aus Pressath
Rousaschduag [ræusæ-schduæg] Rosenstock Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
rudln [ruLn] rollen, trudeln, kullern, kugeln Reinhard Neumann aus Pressath
Saam [sà:m] Saum Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Saggara [sàggæræ] 1) Fluch; 2) ungezogener Bub, Lümmel, böswilliger Mensch Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Saggara! [sàggæræ] grober Fluch; Ausruf der Wut oder Verärgerung Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Sagglzement! [sàgglzemänd] gemäßigter Fluch Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Schafl [schà:fl] Schaufel Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Schbachad [schbachæd] dünne Schnur aus Naturfasern (Hanf o.ä.) Richard Götz aus Weiden / Pressath
Schbogat [schbogàt] Schnur Gerd Schottenheim aus Fensterbach
Schböllhodern [schbòell-hodæn] Spüllappen, Spültuch Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Schdobslzëicher [schdobsl-zëichæ] Korkenzieher Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Schlabbala [schlabbælæ] Pantoffeln zum Reinschlüpfen ohne Fersenteil Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Schlabbm [schlabbm] Schlappen Stefan Eber aus Schwetzendorf
Schnäbban [schnäbbæn] schnelles Mundwerk Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Schnäbberl [schnäbbæL] schnelles Mundwerk verniedlicht Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Schnuan [schnuæn] Schnurrbart Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Schrecker [schräggæ] Schreckschußpistole für Fasching Reinhard Neumann aus Pressath
Schweinas, a Schweinas [schwainæs] Schweinefleisch Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Schwoass [schwoæss] Schweiß Richard Götz aus Weiden / Pressath
schwoissln [schwoissln] schweißeln, nach Schweiß riechen Richard Götz aus Weiden / Pressath
Seff [säff] Josef Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Sepp [säbb] Josef Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
sichern [sichæn] schnüffeln, in fremden Schubladen oder Schränken wühlen bzw. nachschauen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Simmer [simmæ] Simon Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Soffi [soffi] Sophie Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Soichn, die kalte [såichn] Blasenentzündung (Stranguria) Reinhard Neumann aus Pressath
Sufniggl [su:fniggl] Säufer, Gewohnheitstrinker, Alkoholiker Richard Götz aus Weiden / Pressath
Theres [te:ses] Theresia Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
U-Hackerl [u-hàkæL] Krampennägel Reinhard Neumann aus Pressath
Ulrich schreia [ulrich schraiæ] Synonym für erbrechen, sich übergeben Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
ummananasichern [ummanana-sichæn] herumschnüffeln Stefan Eber aus Schwetzendorf
vasamma [fà:sàmmæ] versäumen Stefan Eber aus Schwetzendorf
Vieazeamisdngass [fiæzeæmisdngass] Alte Schulgasse in Pressath, in welcher es früher 14 Misthaufen gab Reinhard Neumann aus Pressath
Wambbada [wambbædæ] Dicker, Mann mit dickem Bauch Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Wambm [wambm] Wampe, dicker Bauch Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Wessagribbl [wässægribbl] lästige Wespe Stefan Eber aus Schwetzendorf
wld [wLd] wild Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Wldn [wLdn] die Wilden Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Wldsau [wLdsau] Wildschwein Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
woaddn [woæddn] 1) warten; 2) Kinder betreuen, auf dem Schoß sitzend hüten Stefan Eber aus Schwetzendorf
Wousigl [wousigl] Wunsiedel Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Wuichala [wuichælæ] durch Reiben oder Hin- und Herrollen entstehende kleine Röllchen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
zammgëi [zammgëi] abnehmen, einfallen Richard Götz aus Weiden / Pressath
Zeggn [zeggn] unordentliche, ungekämmte, strähnige Haare Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
Zindlara [zindlæræ] pathologischer Brandstifter, Pyromane Reinhard Neumann aus Pressath
zindln [zindln] zündeln Reinhard Neumann aus Pressath
zindn [zindn] 1) zünden; 2) hauen, werfen; Reinhard Neumann aus Pressath
zoulaoua [zou-læuæ] 1) zulassen, erlauben; 2) geschlossen lassen; 3) ein weibliches Haustier besamen lassen Maria Philbert-Koegst aus Ebnath
zousetzn [zousezn] 1) zusetzen; 2) mit dem Kochen/Braten beginnen, etwas auf die heisse Herdplatte stellen Richard Götz aus Weiden / Pressath
Zwiggerl [zwiggæL] Ohrwurm (Insekt) Reinhard Neumann aus Pressath
Zwischberl [zwischbæL] selbstgebastelte Zwille Reinhard Neumann aus Pressath
 
 

Neue Redewendungen

Gefunden von Richard Götz aus Weiden / Pressath:
215 - Wenn einer nicht besonders effektiv arbeitet:
Der zreissd aa niad an Deifl!
Der zerreisst auch nicht den Teufel.
214 - Wenn jemand insbesondere infolge seines Alters oder einer Krankheit stark abgenommen hat:
Der is zammganga aaf a Bittschrift.
Der hat sehr stark abgenommen.
Gefunden von Maria Philbert-Koegst aus Ebnath:
213 - Wenn man zu Besuch kommt und zum Sitzen/Bleiben aufgefordert wird, aber eigentlich keine Zeit hat lange zu bleiben:
Na goud, blaous dama dRouh niad davaa draggd.
Na gut, damit man die Ruhe nicht davonträgt.
Also man setzt sich kurz, damit man die Ruhe nicht aus dem Haus davon trägt.
Gefunden von Richard Götz aus Weiden / Pressath:
212 - Zu einem unsicheren oder gewagten Vorhaben:
Dou moin i wiasd Schbind bachn!
Das wird dir nach meinem Dafürhalten wohl nicht gelingen!
Gefunden von Maria Philbert-Koegst aus Ebnath:
211 - Wenn jemand entweder sehr erstaunt, begeistert oder verärgert ist:
Der houd dou wëi a Noa.
Der hat getan wie ein Narr.
Gefunden von Stefan Eber aus Schwetzendorf:
210 - Wenn man einsieht, dass man nichts an etwas ändern kann:
Saas wëis wl!
Sei es, wie es will!
Gefunden von Maria Philbert-Koegst aus Ebnath:
209 - Wenn man einsieht, dass man nichts an etwas ändern kann:
Is wëis mooch!
Ist es, wie es mag!
208 - Zu verstehen als Aufforderung ins Bett zu gehen:
Moang frëih is dNachd vabei!
Morgen früh ist die Nacht vorbei!
207 - Zum Thema Carpe diem:
Nammidooch wirds gean Nachd!
Nachmittags wird es gerne Nacht!
Gefunden von Stefan Eber aus Schwetzendorf:
206 - Frage an Kinder nach ihren Eltern oder ihrer Familie:
Vo wer bisdn nou du?
Von wem bist du denn?
Gefunden von Maria Philbert-Koegst aus Ebnath:
205 - Frage an Kinder nach ihren Eltern oder ihrer Familie:
Wen ghëiasdn du?
Wem gehörst denn du?
Auch: "Wen ghëiasdn du a?"
204 - Wenn einer rülpst:
Noten her, dSau wl singa!
Noten her, die Sau will singen!
Gefunden von Richard Götz aus Weiden / Pressath:
203 - Wenn jemand das Geld locker ausgibt:
Kaffd ei, wëi da Kounz in dNiss!
Kauft ein wie der Kunz (Konz?) in die Nüsse(?).
202 - Wenn jemand langsam ist, insbesondere langsam arbeitet:
Den kamma unddan Gëi dSchouch aafdobbln.
Dem kann man beim Gehen die Schuhe besohlen.
201 - Auf die Frage was es heute zu essen geben wird:
Schniewarizla und Bochschdölznhaxn
Kaulquappen und Bachstelzenbeine
200 - Wenn man zum Ausdruck bringen will, dass man nicht kleinlich oder geizig sein sollte:
Dou mou maraa niad dLaus um an Bolg schindn.
Da muss man auch nicht die Laus um den Balg Schnden.
Alternative Verwendung: "Der schind aa dLaus um an Bolg!"
199 - Als Entgegnung, wenn jemand auf sein (von anderen als großzügiges empfundenes) Konsumverhalten angesprochen wird:
Nea da Noud koin Schwung loua!
Nur der Not keinen Schwung lassen!
Gefunden von Fritz Seitz aus Neustadt am Kulm:
198 - Für den Fall, dass eine Sache nicht so ausgehen könnte wie geplant:
Nacha is da Kou as Horn aa niad o.
Dann ist das Horn der Kuh auch nicht ab.