Sprüche & Weisheiten

Der Spruch des Moments

 

Da Söl haoud gsagd:

221 - Wenn eine Frau sich müde und niedergeschlagen fortbewegt:
Dëi haadschd umanand wëi a Glochmoudan.
Die läuft herrum wie eine Klagemutter.
220 - Wenn etwas Bemerkenswertes passierte, das nicht vergessen werden sollte:
Des schreima glei am Rousbaam aaf!
Das schreiben wir gleich am Rußbaum auf!
Wird z.B. als Ausdruck der Überraschung verwendet, wenn seltener und unerwarteter Besuch kommt.
219 - Zu einem, der aufdringlich wird, als gemäßigte Drohung:
Gëi, laou ma (doch) mei Rouh!
Komm, lass mich (doch) in Frieden!
218 - Wenn jemand sehr ungeduldig ist:
Dëi gëid ummanand wëi da Pfuaz in da Riesl.
Die geht herum wie der Furz im Gartensieb.
Variante: "... wëi da Pfuaz in da Reidern."
217 - Zum Raucher, der hustend vor der Haustüre steht und qualmt:
Housdada Drack housdada, gëi eina, fareck herin!
Hustender Drack, hustender, komm herein, verrecke herinnen!
Ursprünglich scheint dieser Spruch von Eugen Oker zu stammen.
216 - Auf die neugierige Frage, was man da gerade bastelt oder baut:
A Schnalln iwara Hehnaniasd!
Eine Schnalle über ein Hühnernest!
215 - Wenn einer nicht besonders effektiv arbeitet:
Der zreissd aa niad an Deifl!
Der zerreisst auch nicht den Teufel.
214 - Wenn jemand insbesondere infolge seines Alters oder einer Krankheit stark abgenommen hat:
Der is zammganga aaf a Bittschrift.
Der hat sehr stark abgenommen.
213 - Wenn man zu Besuch kommt und zum Sitzen/Bleiben aufgefordert wird, aber eigentlich keine Zeit hat lange zu bleiben:
Na goud, blaous dama dRouh niad davaa draggd.
Na gut, damit man die Ruhe nicht davonträgt.
Also man setzt sich kurz, damit man die Ruhe nicht aus dem Haus davon trägt.
212 - Zu einem unsicheren oder gewagten Vorhaben:
Daou moin i wiasd Schbind bachn!
Das wird dir nach meinem Dafürhalten wohl nicht gelingen!